Strandresidenz-Kühlungsborn ✸✸✸✸✸ | Tel.: +49 38293 432829

29 Mrz

Aktionsplan gegen Allergien

Pressemitteilung 29.03.2007

Ferienwohnungsanlage „Strandresidenz-Kühlungsborn“ unterstützt Minister Seehofer Allergien sind auf dem Vormarsch.
Auf Kontakt-Allergene reagieren etwa 15 bis 20 Prozent der Bevölkerung. 13 Millionen Deutsche leiden an Heuschnupfen.
Der Aktionsplan des Bundesverbraucherministeriums macht sich zur Aufgabe: Die Sicherheit und Lebensqualität der Allergiker im Alltag zu erhöhen, die Entstehung von Allergien zu mindern, neu aufkommende Allergien frühzeitig zu erkennen, Verbraucher besser zu informieren sowie die Volkswirtschaft von vermeidbaren Kosten zu entlasten.
Bundesverbraucherschutzminister Seehofer sagte, dass dies die Politik nicht alleine ausrichten kann. Vielmehr ist die Wirtschaft gefragt. Ein Beispiel für allergiearmes Wohnen ist die Strandresidenz-Kühlungsborn. Hier wurden vorbildlich die Voraussetzungen für einen erholsamen Urlaub in einem allergiearmen Umfeld geschaffen.
– Jede Wohnung hat eine separate, kontrollierte Wohnraum- Be- und Entlüftungsanlage. Obgleich die Ferienwohnungen in der 1. Reihe direkt an der Ostsee-Strandpromenade in Kühlungsborn liegen, wird die Luft durch Grob-, Pollen- und Feinfilter in die Wohnungen zugfrei angesaugt und die verbrauchte Luft nach außen geblasen.
Durch diese Art Frischluftversorgung ist es sogar entbehrlich, bei geöffnetem Fenster zu schlafen bzw. die Fenster zum Lüften zu öffnen. Eine Wohltat während der Pollenflugzeit. Zudem entstehen keine Schimmelprobleme und Mücken, Rapsglanzkäfer, Fruchtfliegen, Wespen und andere Geister bleiben draußen. Das kann die Urlaubsfreuden deutlich erhöhen.

  • Beim Bau wurde auf den Einsatz von umweltfreundlichen Baustoffen großen Wert gelegt.
  • Im ganzen Haus und in allen Wohnungen wurden durchgängig Marmorböden verlegt. Auf Textilfußböden wurde verzichtet. Ausnahmen vom Marmor wurden nur in der Saunalandschaft (rutschhemmende Fliesen) und im Fitness-Raum (Sportboden) gemacht.
  • Die gesamte Villa ist konsequent rauch- und tierfrei. Alle Räume sind mit sehr genau eingestellten Feuer- und Rauchdetektoren ausgestattet. Für Angler, Reiter usw. steht im Keller eine „Schleuse“ mit Dusche zur Verfügung.
  • Elektrosmog konnte durch die KNX/EIB-Technik deutlich reduziert werden. Der größte Teil der Hochvolt- und Niedervolt-Kabel ist nur dann stromführend, wenn der „Strom-Verbraucher“ eingeschaltet ist.
  • Auch beim Lärmschutz wurde vorgesorgt. Alle Fenster und Türen sind nach den Vorgaben einer hohen Widerstandsnorm gebaut. Angenehmer Nebeneffekt: Sie bewirken auch einen hohen Lärmschutz.
  • Auch bei der sonstigen Wohnungsausstattung (Matratzen, Bettdecken, Kopfkissen usw.) wurden die Bedürfnisse von Allergikern beachtet; das Porzellan-Geschirr ist Blei- und Cadmiumfrei
  • Auf einen Blumenstrauß und Korb mit gewaschenem Obst wird bei Anreise verzichtet

Die Strandresidenz-Kühlungsborn wurde von Allergikern für Allergiker geplant und ausgestattet. Bislang gab es von den Gästen mit Allergie-Problemen nur Lob. Allergien sind die Epidemien des 21. Jahrhunderts. Sie nehmen ständig zu. Es ist deshalb wichtig und richtig, dass die Bundesregierung das Allergierisiko für die Bevölkerung – auch im Urlaub – mindern will. Der Initiator der Strandresidenz-Kühlungsborn Fried. Giebel: „Das Bundesverbraucherministerium arbeitet derzeit einen Allergiker-Aktionsplan und ein Forschungsprogramm aus. Hierfür bieten wir unsere Mithilfe und Erfahrungen an.“